Stoßrohr

Modulares Bauen

© Fraunhofer EMI

Stoßwellenbelastungen infolge von Sprengstoff- und Gasexplosionen werden an der Stoßrohranlage BlastStar simuliert.

Das Fraunhofer EMI bietet Beratungs- und Forschungsdienstleistungen zur Bewertung von Bauwerken und ihrer Komponenten gegen Druckstoßbelastungen an. Diese Dienstleistung bieten wir insbesondere Herstellern, Planern, Versicherungen und Eigentümern von Bauwerken der kritischen Infrastruktur.  Stoßwellenbelastungen infolge von Sprengstoff- und Gasexplosionen werden an unserer Stoßrohranlage BlastStar (Blast Security Test And Research facility) simuliert, um die Effizienz von baulichen Schutzmaßnahmen zu überprüfen. Die Versuche werden für Sicherheitssonderverglasungen nach gültigen Normen durchgeführt. Dieses Verfahren ist ohne Klassifizierung auch für andere Bauteile mit Materialien wie z.B. Beton, Stahlbetonstrukturen, Mauerwerk, Leichtbaumaterialien usw. anwendbar. Hierbei wird die Sprengwirkungshemmung nach kundenspezifischen variablen Belastungsparametern analysiert.  

Durch das mit Druckluft betriebene Stoßrohr BlastStar lassen sich wichtige Vorteile realisieren:

  • es existiert eine hohe Variabilität in der Belastungserzeugung
  • die Prüfelemente werden durch eine ebene Stoßfront belastet, wodurch ein gleicher Druck-Zeit-Verlauf an jedem Punkt des Elements realisiert wird
  • die Belastungsparamater sind sehr gut reproduzierbar
  • sämtliche Dimensionen der Prüfelemente können bis zu einer maximalen Abmessung von 2900 mm x 2900 mm analysiert werden
  • durch die Versuchsdurchführung am geschlossenen Stoßrohr entstehen keine Umströmungseffekte, wie dies in Freifeldversuchen der Fall wäre
  • auf Wunsch besteht die Möglichkeit der Simulation von Druck-Zeit-Verläufen mit Mehrfachreflexionen