BetoScan

Sicherheit

Beton-Roboter inspiziert Brücken und Parkhäuser

© Fraunhofer IZFP

Selbstnavigierender Prüfroboter BetoScan.

Parkhäuser, Tiefgaragen oder Brücken sind besonderen Belastungen ausgesetzt: Fahrzeuge bringen Feuchtigkeit und Salz ein, die offene Bauweise verursacht klimatische Änderungen und die Autos nutzen die Oberfläche der Fahrwege ab. Bislang müssen Ingenieure die Betonflächen abgehen und stichprobenartig auf ihren Zustand prüfen. Es besteht daher ein großer Bedarf, solche Flächen großflächig aber kosten- und zeiteffizient zu untersuchen, um Folgeschäden rechtzeitig zu erkennen und diesen durch Instandsetzungsmaßnahmen entgegenwirken zu können. Im Projekt »BetoScan« wurde eine selbstfahrende und selbstnavigierende Roboterplattform für zerstörungsfreie Prüf-Sensoren konzipiert und umgesetzt: Das Prüf- und Bewertungssystem ist in der Lage, mehrere hundert Quadratmeter Parkdeck pro Tag in hoher Flächenmessdichte zu untersuchen und kann von einer Person bedient und überwacht werden. Die Plattform kann hindernisfreie Flächen selbstständig in einem vorgewählten Raster abfahren und dabei Daten von verschiedenen Prüfverfahren ortsreferenziert aufzeichnen. Ein kaskadierbares Sensorhalterungssystem erlaubt den modularen Einsatz von am Markt erhältlichen Sensoren. Die Sensorauswahl für das entwickelte System wurde neben der Automatisierbarkeit der Messwerterfassung primär auf die schadensrelevanten Messparameter ausgerichtet. Weitere Verfahren können nach Bedarf in das offene System implementiert werden. Eine flächenhafte graphische Darstellung der Ergebnisse und eine entsprechende Verwaltung der Messdaten runden die Entwicklung ab.